Küstenschnack: KulturMärz

Eine Herzensangelegenheit!

Der Stadtgeburtstag Glückstadts am 22. März nähert sich mit großen Schritten und damit auch die bekannte und beliebte Veranstaltungsreihe rund um den Gründungstag, der Glückstädter KulturMärz. Was viele nicht wissen: Der KulturMärz wird mittlerweile von zwei Glückstädtern in ihrer Freizeit organisiert. Fiete Otte und Walter Worm sind stadtbekannt: Fiete als Künstler, Maler, Kneipier, Veranstalter und Touristiker, Walter als Grafiker und Mediengestalter.

Glücks-Blog: Wie kam es dazu, dass ihr beide euch um den KulturMärz kümmert?

Fiete: Wir kennen uns schon seit den 90er Jahren. Walter ist damals von Berlin in die Marsch gezogen und häufiger in meine damalige Kneipe am Hafen gekommen, wo wir uns kennen und schätzen gelernt haben, einfach Freunde wurden. Walter hat alle Feste (Anmerkung der Redaktion: Die „Feste“ waren legendäre Partys mit Live-Musik am Außenhafen) mit unterstützt und wir haben gemeinsam viele Partys organisiert. Damals hatte ich noch keinen Computer und insbesondere bei der Gestaltung von Flyern und Plakaten hat Walter mir sehr geholfen. Vor diesem Hintergrund waren wir seit jeher in verschiedensten Formen im KulturMärz eingebunden. Und als es vor einigen Jahren fraglich war, wie es mit dem KulturMärz weitergeht und wer die Organisation übernimmt, haben wir uns kurzerhand zusammengetan und diese Herausforderung angenommen. Ich meine es ist doch einmalig, wenn in einer Kleinstadt mit knapp 12.000 Einwohnern in einem Monat bis zu 50 kulturelle Einzelveranstaltungen stattfinden, größtenteils aus Einzelinitiativen heraus mit unheimlich großem Engagement organsiert. Das musste einfach erhalten und geschützt werden.

Glücks-Blog: Wow, das klingt wirklich spannend und bunt. Wir können uns aber vorstellen, dass da auch ganz viel Arbeit, Zeit und Herzblut hinter stecken!?

Fiete: Da ich viele Jahre aktiv als Veranstalter tätig war, war das für mich von vorneherein klar. Es muss jemanden geben, der die Fäden in der Hand hält und die Leute dazu aufruft, sich zu engagieren und zu beteiligen. Das schöne aber ist, dass dann auch alle kommen und mit so vielen tollen Ideen dazu beitragen, dass wir ein interessantes Programm bieten können.

Walter: Und tatsächlich hat sich die Arbeit auch ganz schön ausgedehnt. Das ganze Jahr über stehen wir als Ansprechpartner zur Verfügung, beantworten Emails, pflegen die Internet- und Facebook-Seite, und stehen in Kontakt mit der Stadt, unserem Hauptsponsor, den Lebensmittelbetrieben Frauen, und auch der GDM. In die Vollen geht es dann zum Ende des Jahres, wenn wir alle anschreiben und zur Veranstaltungsbekanntgabe aufrufen, Texte und Bilder zum Programmheft zusammenfügen, Plakate und Werbetafeln gestalten, die Hefte in der Stadt verteilen und Pressemitteilungen schreiben. Als Grafiker geht mir einiges natürlich leichter von der Hand und ich bin froh, dass Fiete gerne textet. Da ergänzen wir uns sehr gut.

Glücks-Blog: Wir sehen, dass sich hinter der ganzen Arbeit und Anstrengung auch viel Spaß und Liebe für die Sache verbirgt. Ihr kommt beide aus Glückstadt, seid vom Fach und seid beide eng mit der Stadt verbunden. Abgesehen von der kulturellen Vielfalt, was mögt ihr besonders an Glückstadt?

Fiete: Ich mag an Glückstadt vor allem die Weite des Flusses, das nicht immer ernst zu nehmende Getratsche in den Gassen und die Ruhe, die man in einer Kleinstadt noch finden kann. Glückstadt ist der Ort, in dem ich einfach das Gefühl habe, nach Hause zu kommen!

Walter: Als gebürtiger Kölner muss ich gestehen, ich bin hier irgendwie auch an dem typisch norddeutschen Menschenschlag hängen geblieben. Meine Freizeit verbringe ich gern auf dem Rad. Oft bin ich dabei zusammen mit meiner Lebensgefährtin Elke unterwegs. Wir genießen die Glückstadt umgebende Marschlandschaft genauso, wie den meist erfrischenden Gegenwind. Somit gehören wir quasi zu den kritischsten Nutzern, der von Euch entwickelten „Glücks-Routen“.

Glücks-Blog: Das hören wir natürlich gerne! Wir wünschen euch weiterhin viel Erfolg und vor allem ganz viel Spaß mit dem KulturMärz!

Portrait von Walter Worm (c) Worm

Autorin: Sandra

ist eine wahre Weltenbummlerin. Kein Ziel ist ihr zu weit und sie verliebt sich gerne in andere Länder und Kulturen. Doch im tiefsten Herzen ist sie mit Leib und Seele Glückstädterin. Von klein auf ist Glückstadt der Anker in ihrem Leben, sodass sie sprichwörtlich jeden Stock und Stein, also auch jeden Geheimtipp und jedes schöne Plätzchen dieser bezaubernden Hafenstadt kennt und gerne mit euch im Glücks-Blog teilt.

Geben Sie einen Suchbegriff ein und drücken Sie die Entertaste

Stadtgeschichten: Lass uns mal die "Tiden kieken"!Top 10-Tipps: Im Frühling